Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken {Fantasyroman-Rezi}

Alexandra Gorzen | Mittwoch, 3. August 2016
https://www.amazon.de/dp/B01CBIOMPW/ref=rdr_
kindle_ext_tmb

Titel: Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken
Autor: Sarah Schäfle
Verlag: Stephan Moll Verlag
Preis: 2,99€ (Kindle Edition)












Inhalt


Madeleine Binder ist ein ganz normales 16-jähriges Mädchen - dachte sie zumindest. Doch plötzlich kann sie Feuer aus ihren Händen fließen lassen, Spiegel zerspringen, wenn sie wütend wird, und sie hat dunkle Visionen. Erzählen kann sie davon nur ihrer besten Freundin Anja. Durch Zufall findet Madeleine eine kleine Statue eines Turuls (ungarischer Sagenvogel) in der Wohnung ihrer Großmutter und erfährt so, dass sie eine Turulträgerin ist und magische Kräfte hat. 

Während Madeleine nun lernen muss, mit ihren Kräften umzugehen, verhält sich ihr Freund Jan, mit dem sie erst seit kurzem zusammen ist, sehr merkwürdig und zieht sich immer mehr von ihr zurück. Schließlich beendet er sogar ihre Beziehung. 
Und auch der neue Mitschüler, Thilo, verhält sich seltsam. Er sucht das Gespräch mit Madeleine, als er erfährt, dass er adoptiert wurde. In der darauffolgenden Nacht überschlagen sich die Ereignisse. Nachdem ein Brandanschlag auf die Wohnung der Binders verübt wurde, schickt Eva Binder ihre Tochter umgehend zu ihrer Großtante Eszter nach Budapest. Anja darf ihre Freundin begleiten. In der ungarischen Hauptstadt können die Mädchen ihren Nachforschungen weiter nachgehen ...


Meine Eindrücke

Im Mittelpunkt des Romans steht Madeleine Binder, ein normales Mädchen welches plötzlich in gefährliche Dinge hineingerät, mit denen sie versucht fertig zu werden. Dazu gehören auch ihre neuen Fähigkeiten, die sie manchmal in brenzlige Situationen bringt. Sie ist neugierig, vor allem durch die vielen Fragen, die sich ihr mit jeder neuen Erkenntnis oder Erfahrung stellen. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen und geht zielstrebig ihren Weg, um das Rätsel um ihre Vorfahren und ihrer wahren Herkunft zu lösen. An ihrer Seite steht Anja, ihre beste Freundin, die Madeleine immer zur Seite steht, egal wie unglaublich alles erscheint. Sie begleitet sie durch alle Gefahren und steht ihr jederzeit bei, ist eine treue Freundin. Daneben gibt es Jan, Madeleines bester/fester Freund, der mehr Geheimnisse vor Madeleine hat, als sie gedacht hätte und nur zu Anfang des Romans auftaucht, später jedoch in Madeleines Gedanken bleibt und Thilo, der neue Schüler, der zu Anfang keine große Rolle spielt, sich jedoch später als ein guter Vertrauter der beiden Mädchen herausstellt, auch wenn sie so manche Zweifel an ihm haben.
Zum Schreibstil lässt sich sagen, dass er in Ordnung ist. Wegen der vielen Geheimnisse und Rätsel die sich über den Roman hinweg häufen, wird es zu Beginn etwas verwirrend dem zu folgen, doch das verfliegt sobald die Charaktere langsam des Rätsels Lösung auf die Schliche kommen. Am Anfang ist er während der Zeit von Madeleines und Jans Beziehung sehr süß.
Wie eben genannt, ist die Geschichte sehr süß am Anfang, es gibt herzig romantische Szenen bei denen man sich einfach nur für Madeleine und Jan freuen möchte, dass sie zusammengefunden haben. So langsam die aufflammende Liebe der beiden jedoch beginnt, desto schneller ist sie vorbei und Madeleine weiß nicht, weshalb - eine weiteres Rätsel reiht sich ein. Die Rätsel kommen in dem Roman von Anfang bis Ende vor und sind der Hauptkern der Geschichte und Hauptgrund für die Handlungen der Charaktere. Dabei helfen die Hinweise, die sie finden eher weniger, vielmehr werfen sie mehr Fragen auf, bis sich zum Ende ein Gesamtbild erstellt. Dazu hat die Geschichte einige wenige riskante und bedrohliche Szenen für die Charaktere, welche sich anhäufen, je näher sie der Lösung kommen. Dafür enthält sie starke Freundschaften, die den Charakteren durch jede Schwierigkeit hinweg helfen.


Fazit


Für mich war dieses - hauptsächlich aus Rätseln bestehende - Buch etwas neues, was nichts Schlechtes heißen muss. Es war ein langes Abenteuer, manchmal verwirrend, aber dennoch irgendwie schön. Der Beginn der Beziehung zwischen Madeleine und Jan war richtig herzerwärmend süß, sowie mir die starken Freundschaftsbunde von Madeleine und Anja gefallen hat. Das Buch war auf jeden Fall eine süße Liebes- und Freundschaftsgeschichte und ein großes Fragezeichen, vor allem da ein paar Fragen am Ende immer noch offen stehen. Sowie der Epilog noch mehr Fragen aufwirft und zum Schluss ziemlich überraschend kommt...
"Im Zeichen des Falken" ist der erste Teil einer Trilogie.


LG
Alex

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen